Schutz- und Hygienekonzept für das Wertstoffhofsystem im Landkreis Haßberge

gemäß § 12 Abs. 2 i.V.m. § 12 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 der Vierten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (4. BIfSMV)

Die kommunalen Wertstoffhöfe im Landkreis Haßberge unterliegen als Dienstleistungsbetriebe mit Kundenverkehr den Vorgaben der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Aus diesem Grund hat der Abfallwirtschaftsbetrieb ein Schutz- und Hygienekonzept zum Schutz von Kunden und Personal zu erstellen, das folgende Maßnahmen und Regelung vorsieht:

  1. Der Zugang bzw. die Zufahrt zu den Betriebsgeländen wird durch Wertstoff-hofbetreuerpersonal reglementiert. Es darf sich jeweils nur eine bestimmte Anzahl an Kunden gleichzeitig auf dem Wertstoffhofgelände befinden. Die Anzahl richtet sich nach der Größe des Betriebsgeländes. Die konkrete Auflistung der zugelassenen Kunden je Wertstoffhofgelände ist Anlage zu diesem Schutz- und Hygienekonzept.

  2. Es ist ein Sicherheitsabstand von 1,50 m zu weiteren Personen, einschließlich des Personals, einzuhalten. 

  3. Körperkontakt (Händeschütteln, Umarmungen etc.) ist zu unterlassen.



    1.  Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (z.B. Schal, Tuch, sog. Community-/Alltagsmasken) ist auf dem gesamten Betriebsgelände für Kunden und deren Begleitpersonen zwingend erforderlich (Maskenpflicht). Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist, sind von der Trageverpflichtung befreit. Es wird gebeten, auf Anforderung die mitzuführende ärztliche Bestätigung als Nachweis vorzulegen.

    2. Für das Personal an den Wertstoffhöfen ist das Tragen von Mund-Nasen-Schutz dann erforderlich, wenn der Mindestabstand von 1,50 m zu weiteren Personen nicht gesichert eingehalten werden kann.

  4. Ab-/Ausladehilfen durch das Personal vor Ort finden nicht statt.

  5. Abladevorgänge sind zügig abzuwickeln.

  6. Zugänge zu Containern über Treppen oder Podeste sind nur einzeln zu nutzen, so dass die Sicherheitsabstände gewahrt bleiben.

  7. Bargeldloses Zahlen ist nicht möglich. Die Barzahlung ist wie folgt an der extra eingerichteten Behelfszahlstelle abzuwickeln, um jederzeit den nötigen Sicherheitsabstand von 1,50 m zwischen Kunde und Betreuerpersonal zu wahren:
    a) Das Wertstoffhofpersonal teilt dem Kunden die Höhe des zu zahlenden Betrags mündlich mit.
    b) Der Kunde tritt an die eingerichtete Zahlstelle heran und legt das Bar-geld bereit. Der Wertstoffhofbetreuer tritt auf mind. 1,50 m Sicherheits-abstand zurück.
    c) Nach der Zahlung tritt der Kunde auf mind. 1,50 m von der Kasse zu-rück; der Wertstoffhofbetreuer tritt heran und nimmt das entrichtete Bargeld entgegen.
    d) Im Falle von Wechselgeld wiederholen sich die Schritte b) und c) in entsprechender Art & Weise. 

  8. Bei der Ausstellung von Quittungsbelegen ist analog der vorstehenden Ziff. 8 zu verfahren, um die Abstandsregelung entsprechend einzuhalten.

  9. Begleitende Kinder unter 6 Jahren sind während der Anlieferung im Fahrzeug zu belassen.

  10. Für das Betreuerpersonal wird Handdesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt.

  11. Dem Personal wird untersagt, bei Krankheitssymptomen, wie z.B. Husten und Fieber den Dienst aufzunehmen. Sollten Krankheitssymptome auftreten, ist umgehend die der unter Ziff. 13 genannte Corona-Ansprechpartner zu informieren und telefonisch der Hausarzt, oder unter der Tel.Nr. 116117 der kassenärztliche Bereitschaftsdienst, zu kontaktieren.

  12. Betrieblicher Corona-Ansprechpartner für Mitarbeiter und Kunden:
    Schneider, Christoph
    Tel. 09521/27-213
    c.schneider@awhas.de

  13. Bei Verstößen gegen die genannten Vorgaben wird der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Haßberge von seinem Hausrecht Gebrauch machen.

  14. Dieses Schutz- und Hygienekonzept ist mit dem Gesundheitsamt des Land-kreises Haßberge abgestimmt.

Haßfurt, 11.05.2020
Abfallwirtschaftsbetrieb des
Landreises Haßberge

 


Anlage zum Schutz- und Hygienekonzept